Kompetenzzentrum Schiff und Hafen


Post-Anschrift:

Bürgermeister-Wendel-Platz 1
D-47198 Duisburg

Internet: http://schiffer-bk.eu

Kontakt:

Tel.: +49 (0)2066 2189-10
Fax: +49 (0)2066 2189-20
info@schiffer-bk.eu

Service für Ausbilder:

    Nachrichten der Website

    Es ist geschafft! Die Schülerinnen und Schüler des Schiffer-Berufskolleg RHEIN werden nach der Neuordnung der Binnenschifffahrtsberufe beschult!

    von Angelika Voit -

    U.Joosten beim Beantworten der FragenVeränderungen brauchen stets Zeit und neue Strukturen werfen oftmals Fragen auf. Dies spürten auch die Niederrheinische IHK, Duisburg, sowie die beiden beteiligten Berufsschulen in Schönebeck und Duisburg bei der Umsetzung des Rahmenlehrplans und der Ausbildungsordnung in konkrete Unterrichtsstunden und angemessene Prüfungen auf Basis der Richtlinie (EU) 2017/2397. Das Engagement hat sich gelohnt, die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben steht.

    Die Ergebnisse wurden am 28. November 2022 in einer Hybridkonferenz den Ausbildungsbetrieben und Auszubildenden vorgestellt.

    Das Angebot sich aus erster Hand über die Organisation von Lernfeldern, Prüfungen und Unterricht zu informieren, nahmen rund 100 Interessierte wahr.

    Der Bereichsleiter Binnenschifffahrt des Schifferberufskolleg RHEIN (SBKR), Udo Joosten, bot zunächst einen Überblick über die Neuordnung. Anschließend stand er gemeinsam mit dem Vorsitzenden des IHK-Prüfungsausschuss, André Stäudtner, zu allen wichtigen Aspekten der Neuordnung und ihrer praxisgerechten Umsetzung ausführlich Rede und Antwort.

    Allen Teilnehmenden sowie Interessierten, stehen die vorgestellten Päsentationsfolien hier zum Download zur Verfügung.

    Die genannten Ansprechpartner können zudem für weitere Auskünfte kontaktiert werden.

    Allgemeine Informationen des Bundesinstitut für Berufsbildung zur Ausbildung  Binnenschiffer/-in, Binnenschifffahrtskapitän/-in finden Sie unter dem Link zum Bundesinstitut für Berufsbildung.

    Lebenslanges Lernen – auch für Instruktoren des Flachwasser-Fahrsimulators SANDRA-II

    von Ralf Haering -

    Nicht zuletzt durch den neuen Ausbildungsberuf „Binnenschifffahrtskapitän/-in“ und die Neuerungen beim Erwerb des „Unionpatentes“ steigt die Nachfrage nach qualifizierter nautischer Aus- und Weiterbildung im Flachwasser-Fahrsimulator SANDRA-II. Um die angestrebten Kompetenzen bei den Trainees zu erreichen, ist lebenslanges Lernen auch für die Instruktoren des Simulators selbstverständlich. Deshalb nutzten sie die Chance ihr Wissen über die „Fahrdynamik von Binnenschiffen“ im Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e. V. (DST) upzudaten.

    Im Rahmen der Neuordnung der Berufsausbildung zum Binnenschifffahrtskapitän/-in gewinnt das Thema Fahrdynamik von Binnenschiffen im Unterricht des Schiffer-Berufskolleg RHEIN wie auch zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Unionspatent eine deutlich höhere Bedeutung als in den früheren Ausbildungsplänen.

    Daher nutzten Ende Oktober mehrere Mitglieder des Kollegiums des Schiffer-BK und des Instruktoren-Pools des Europäischen Sicherheitszentrums Duisburg (ESD), die (angehende) Steuerleute und Schiffsführer im Rahmen von Bildungsmaßnahmen im Flachwasser- und Radarsimulator SANDRA-II betreuen, sich aus erster Hand über dieses wichtige Thema zu informieren. Schwerpunkt des Vortrags von Dipl.-Ing. Joachim Zöllner (DST) waren vor allem die Hintergründe, warum sich ein Binnenschiff in bestimmten Situationen so verhält, wie es erfahrenen Schiffsführer aus der Praxis kennen und beschreiben.

    Gruppenfoto Teilnehmer der Fortbildung im DST
    Fortbildung im DST: Referent mit Instruktoren des Fahrsimulators SANDRA-II in Duisburg. Foto: SBKR

    Die für ein sicheres und zuverlässiges Führen eines Binnenschiffs notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten können im Fahrsimulator beobachtet und „erfahren“ werden. Ein besseres Verständnis für das Verhalten eines Schiffes lässt sich zusätzlich gewinnen, wenn auch Nachvollzogen werden kann, welche Hintergründe ein bestimmtes Schiffsverhalten zwangsläufig verursachen und warum und unter welchen Randbedingungen dies in der jeweiligen Fahrsituation geschieht.

    Kenntnisse über Strömungsverhältnisse, das Deuten von Wellenbildern beim Fahren und Manövrieren von Binnenschiffen wie Überholen oder Begegnen in engen Gewässern, beim An- und Ablegen, Wenden, Ankern oder beim Ein- und Ausfahren aus Schleusen und Häfen stehen hierbei im Fokus. Nicht weniger Bedeutung hat das Einsparen von Brennstoff und aktiver Umweltschutz in der Binnenschifffahrt durch eine bewusste, zielgerichtete Fahrweise unter Berücksichtigung des Schiffsverhaltens und der Wechselwirkung Schiff-Umwelt.

    Darüber hinaus bestand die Gelegenheit, Versuchsanlagen des DST zu besichtigen und im Rahmen einer ausgiebigen Diskussion weitere interessante Fragestellungen zu erörtern. Aufgrund der positiven Resonanz waren sich die Teilnehmer einig, sich in unregelmäßigen Abständen wieder zu treffen, um sich über weitere relevante Detailaspekte auszutauschen.

     

    Schulleiter wechselt in die Schulaufsicht

    von Angelika Voit -

    Nach mehr als 17 Jahren übernimmt der Schulleiter des Schiffer-Berufskolleg RHEIN in Duisburg Homberg, Klaus Paulus, neue Aufgaben in der Schulaufsicht der Bezirksregierung Düsseldorf.

    Mit dem Abschluss des Schuljahres und der Lossprechung der Auszubildenden Binnenschifferinnen und Binnenschiffer des Kurses 274 beginnt nicht nur für die Auszubildenden ein neuer Lebensabschnitt, sondern auch für den Schulleiter des Schiffer-Berufskolleg RHEIN, Klaus Paulus. Er wird ab August als Dezernent in der Schulaufsicht der Bezirksregierung Düsseldorf unter anderem auch auf die Entwicklung des Schiffer-BK schauen.

    Nach einer Ausbildung zum Schiffbauer, dem Schiffstechnik- und Maschinenbau-Studium sowie einer Ausbildung zum Fachzeitschriften-Redakteur wechselte Klaus Paulus 2005 als Seiteneinsteiger zum Schiffer-Berufskolleg RHEIN. Dort war er unter anderem als Bereichsleiter Boots- und Schiffbau tätig bevor er 2012 in die Schulleitung wechselte und 2017 die Leitung übernahm.

    Neben dem Tagesgeschäft hatte er stets ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Schülerinnen und Schüler sowie des Kollegiums. Auf der anderen Seite hielt er das Schiffer-Berufskolleg auch in schwierigen Zeiten auf Kurs. Insbesondere forcierte er digitale Lern-Angebote für die Auszubildenden. Auf europäischer Ebene war er  an der Erstellung der Mindest-Kompetenzstandards für die Berufsbilder in der Binnenschifffahrt beteiligt. Auch an der nationalen Umsetzung der daraus entstandenen EU-Richtlinie war er für die Kultusministerkonferenz mit federführend beteiligt. Die Rahmenlehrpläne für die neuen Berufsbilder Binnenschiffer/Binnenschifferin und Binnenschifffahrtskapitän/Binnenschifffahrtskapitänin werden ab August am Schiffer-Berufskolleg RHEIN umgesetzt.  Darüber hinaus vertrat Klaus Paulus das Berufskolleg und die Branche auch als stellvertretender Vorsitzender von EDINNA, dem Zusammenschluss von Bildungseinrichtungen für die Binnenschifffahrt in Europa, sowie im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums in diversen Ausschüssen der ZKR und bei CESNI - beispielsweise bei der Erstellung von technischen Mindeststandards für den Einsatz von Simulatoren in der Binnenschifffahrt .

    Die Planung, Organisation finanzieller Mittel und Umsetzung des jüngsten Flachwasserfahrsimulators für die Binnenschifffahrt, SANDRA-II, hat er mit den beteiligten Partnern maßgeblich vorangetrieben. Diese Anlage dient dem Schiffer-Berufskolleg als wesentliches Element für die Vermittlung komplexer Handlungs-Kompetenzen für die Binnenschifffahrt. Hier fließen alle fachlichen Inhalte in eine Lernumgebung ein, von der Nautik bis zur Schiffsbetriebstechnik und die Reaktion auf Störungen.

    Bis zur Neubesetzung der Schulleitung wird das bewährte und erfahrene Team des Schiffer-Berufskolleg RHEIN die Schülerinnen und Schüler der Bildungsgänge „Binnenschiffer/-in“, „Binnenschifffahrtkapitän/-in“, „Bootsbauer/-in“ sowie „Fachkraft für Hafenlogistik“ in gewohnter Qualität begleiten.

    Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schiffer-Berufskolleg RHEIN wünschen Klaus Paulus alles Gute, immer mindestens die Handbreit Wasser unter dem Kiel und allzeit gute Fahrt- in Gottes Namen.


    Ältere Themen...